<-
Apache > HTTP-Server > Dokumentation > Version 2.2

Please note

This document refers to the 2.2 version of Apache httpd, which is no longer maintained. The active release is documented here. If you have not already upgraded, please follow this link for more information.

You may follow this link to go to the current version of this document.

Multi-Processing-Module (MPMs)

Verfügbare Sprachen:  de  |  en  |  es  |  fr  |  ja  |  ko  |  tr  |  zh-cn 

Das Dokument beschreibt, was ein Multi-Processing-Modul ist und wie solche Module beim Apache HTTP Server verwendet werden.

top

Einführung

Der Apache HTTP Server wurde als leistungsfähiger und flexibler Webserver konzipiert, der auf einer Vielzahl von Plattformen in einer Reihe unterschiedlicher Umgebungen arbeiten kann. Unterschiedliche Plattformen und unterschiedliche Umgebungen verlangen oftmals verschiedene Fähigkeiten oder kennen verschiedene Wege, die gleiche Funktionaltät sehr effizient zu implementieren. Der Apache hat durch seinen modularen Aufbau schon immer eine breite Auswahl von Umgebungen unterstützt. Dieses Design erlaubt es dem Webmaster, durch Auswahl der Module, die zur Kompilierungszeit oder zur Laufzeit geladen werden, die Features auszuwählen, die in den Server intregiert werden.

Der Apache 2.0 erweitert dieses modulare Design auf die grundlegenden Funktionen eines Webservers. Der Server wird mit einer Auswahl von Multi-Processing-Modulen (MPMs) ausgeliefert, die für die Bindung an Netzwerkports der Maschine, die Annahme von Anfragen und die Abfertigung von Kindprozessen zur Behandlung der Anfragen zuständig sind.

Die Erweiterung des modularen Aufbaus auf diese Ebene des Servers bringt zwei wesentliche Vorteile:

Auf Anwenderebene erscheinen MPMs fast wie andere Apache-Module. Der Hauptunterschied ist, dass jeweils nur ein einziges MPM in den Server geladen werden kann. Die Liste der verfügbaren MPMs finden Sie im Modul-Index.

top

Auswahl eines MPMs

MPMs müssen während der (Anm.d.Ü.: Quelltext-)Konfiguration ausgewählt und in den Server einkompiliert werden. Compiler sind in der Lage eine Reihe von Funktionen zu optimieren, wenn Threads verwendet werden. Sie können dies allerdings nur, wenn sie wissen, dass Threads benutzt werden.

Um das gewünschte MPM tatsächlich auszuwählen, verwenden Sie beim configure-Skript das Argument --with-mpm=NAME. NAME ist der Name des gewünschten MPMs.

Ist der Server kompiliert, so ist es mittels ./httpd -l möglich, das ausgewählte MPM zu ermitteln. Dieser Befehl listet alle in den Server einkompilierten Module auf, einschließlich des MPM.

top

MPM-Voreinstellungen

Die folgende Tabelle gibt die voreingestellten MPMs für verschiedene Betriebssysteme an. Wenn Sie während der Kompilierung keine andere Auswahl treffen, wird dieses MPM gewählt.

BeOSbeos
Netwarempm_netware
OS/2mpmt_os2
Unixprefork
Windowsmpm_winnt

Verfügbare Sprachen:  de  |  en  |  es  |  fr  |  ja  |  ko  |  tr  |  zh-cn 

top

Kommentare

Notice:
This is not a Q&A section. Comments placed here should be pointed towards suggestions on improving the documentation or server, and may be removed again by our moderators if they are either implemented or considered invalid/off-topic. Questions on how to manage the Apache HTTP Server should be directed at either our IRC channel, #httpd, on Freenode, or sent to our mailing lists.